Kauf eines Lauflernwagen

Was sollte beim Kauf eines Lauflernwagens beachtet werden?

Der Handel bietet aktuell unterschiedliche Modelle an, damit Kinder ab einem Jahr mit einem Lauflernwagen das Laufen lernen können. Ein Lauflernwagen bietet sich als sinnvolle Unterstützung im Alltag an. Allerdings sollte beim Lauflernwagen kaufen auf einige Dinge geachtet werden, damit sichergestellt werden kann, dass kein Fehlkauf in der Ecke des Kinderzimmers stehen bleibt.

Die Kriterien des Lauflernwagen

Grundsätzlich ist es wichtig, dass ein Lauflernwagen für Kinder geeignet ist, die 12 Monate alt sind. Gerne kann schon eher eines der unterschiedlichen Modelle gekauft werden. Jedoch bieten sich nur diese Produkte an, die Funktionen für Kinder unter einem Jahr aufweisen. Grundsätzlich ist auf die zusätzlichen pädagogisch wertvollen Spielzeuge zu achten, die ein Lauflernwagen anbietet. Kinder ab einem halben Jahr können in der Regel mit einem Lauflernwagen erfreut werden, der zusätzliche Spielfunktionen aufweist. Neben den Holzwagen sind es die Wagen aus Kunststoff, also aus hochwertigem Plastik, die unzählige Spieloptionen anbieten. Wenn also ein Kind unter einem halben Jahr sich bereits mit einem sinnvollen Wagen beschäftigen soll, sind unterschiedliche Optionen anbieten: Geräuschspiele, Drehfunktionen und auch Telefone für Kinder werden an vielen Modellen aufgeführt. Dennoch ist es am wichtigsten, dass die Standhaftigkeit gegeben ist. Die meisten Kinder lehnen sich nämlich mit ihrem ganzen Gewicht auf die Wagen, die anschließend umkippen können. Verletzungen können Kinder durch Stürze somit erhalten. Das ist bei dem Kauf eines Lauflernwagens zu vermeiden.

Die Konstruktion und das Material des Lauflernwagen

Die Konstruktion sollte so geschaffen sein, dass ausreichend Sicherheit bei den ersten Schritten vorhanden ist. Wagen mit vier Rädern, die breit und groß gehalten sind, bieten die beste Option an. Aber auch sinnvoll organisierte drei Räder können Kindern eine gute Alternative für die ersten Schritte anbieten. Beim Material kommt es auf die Wünsche der Eltern an. Holzwagen sind oft am sichersten für Kinder. Allerdings sind hier wenig Spielfunktionen oder sogar keine Funktionen vorhanden. Eine Ladefläche, um zum Beispiel einen Teddybären abzusetzen ist für Kinder zusätzlich attraktiv, da der Wagen somit wie ein Kinderwagen fungieren kann. Das Feststellen eines Wagens ist wichtig für die Kinder, die noch nicht laufen können. Damit ein Sicherheitsverhältnis zwischen Kind und Wagen aufgebaut werden kann, sollte eine Sicherung oder Bremse vorhanden sein. Zu viele Einzelteile, die verschluckt werden können, sollte der Lauflernwagen nicht aufweisen. Die Anpassung der Rollgeschwindigkeit kann eine weitere Option sein, die sinnvoll eingesetzt werden kann.

Wickelauflagen richtig testen

Wickelauflagen testen

Die Gesundheit vom kleinen Nachwuchs ist immer das Wichtigste, denn das Immunsystem arbeitet noch nicht richtig und daher sind sie natürlich viel anfälliger für Krankheiten. Besorgte Eltern wollen alles richtig machen, aber dazu gehört auch das Testen der Wickelauflagen.

Regelmäßig finden Tests statt, die man beispielsweise bei wickelauflagen-test.de nachlesen kann, denn es befinden sich immer wieder Schadstoffe in den Wickelauflagen, die die Gesundheit des Kindes stark beeinflussen könnten. In erster Linie geht es hier um die schädlichen Weichmacher, um eine Wickelauflage schön weich zu machen. PVC sollte nicht unbedingt an Babys Haut kommen, denn dadurch können unangenehme Krankheiten wie beispielsweise, Übergewicht sowie auch Diabetes entstehen. Es geht sogar so weit, dass sie sich auf den Hormonhaushalt nieder schlagen können, was später zu einer Art Feminisierung führen kann.

Das Material einer Wickelauflage sollte deshalb immer Phtalat frei sein, hier sollten auf Kennzeichen wie PP oder PE geachtet werden.

Getestet und abgelehnt

Wickelauflagen Tests werden regelmäßig von der Zeitschrift OKÖ Test durchgeführt und was dort heraus kam, war schon nicht zu glauben, denn von 15 getesteten Wickelauflagen, bekam nur eine Einzige die Note „ sehr gut“. Viele der Auflagen sind nämlich, angeblich wegen der Hygiene, mit Folien bezogen, die aus PVC gefertigt sind. Diese sind wie oben schon erwähnt, höchst bedenklich, wenn es um die Gesundheit des Kindes geht.

Die Drei jedoch, die von der Zeitschrift als „ sehr gut“ und „ gut“ ausgezeichnet wurden, waren alle mit einem Baumwollstoff bezogen. Auch diese können sauber gehalten, denn in vielen Fällen können sie wie ein Bettbezug abgenommen und in der Maschine gewaschen werden. Eine dieser für gut befundenen Modelle ist beispielsweise die Mudis Wickelauflage.

Nicht immer kann sich ein Käufer auf die Aufschrift „ frei von Weichmachern“ verlassen, denn in einigen Fällen wird stattdessen bei den Wickelauflagen ein Ersatzweichmacher benutzt. Diese sind aber noch nicht gut genug erforscht, wenn es um Gesundheits- Risiken geht.

Bietet Folie die bessere Hygiene?

Natürlich geht beim Wickeln auch schnell etwas daneben und dann kann eine Folie durchaus hilfreich sein, schnell abgewischt und für das nächste Wickeln bereit. Aber ist dem auch so? Diese Frage kann mit einem klaren „ nein“ beantwortet werden, denn auch das beste Abwischen hinterlässt Bakterien und Keime. Die Auflagen aus Baumwolle aber können dank einem hohen Waschgang nicht nur sauber, sondern auch gründlich gereinigt werden.